Förderkreis Heimatgeschichte und Heimatstube

Eisdorf

Großes Interesse am Thema Wünschelrute

WuenschelruteVortragUweKupke 01pb

Uwe Kupke verstand es, das Thema „Wünschelrute“ auch Skeptikern nahe zu bringen. Foto: Bordfeld

Uwe Kupke, Vorsitzender des Heimatsvereins Eisdorf und seit 30 Jahren Rutengänger,  hatte zu einer Exkursion durch die uralte Geschichte sowie die Praxis im Umgang mit der Wünschelrute geladen. Und er durfte sich über einen voll besetzten Sitzungsraum im ehemaligen Verwaltungsgebäude freuen. Ältere und jüngere Bürger aus der Gemeinde Bad Grund, anderer Ortschaften sowie aus Göttingen und sogar Thüringen wollten erfahren, was es mit der Wünschelrute aus Holz oder Metall sowie mit Wasseradern und Erstrahlen auf sich hat.

Eigens für diesen Nachmittag hatte Kupke nicht nur anschauliches Bildmaterial, sondern auch eine bunte Sammlung verschiedener Ruten aus unterschiedlichsten Materialien mitgebracht. Diese erklärte er eingangs, um sie dann auch in der Praxis vorzustellen. Kupke  mahnte aber auch an, dass der Wünschelrute Grenzen gesetzt seien. Wer da meine, die Rute könne die Lottozahlen oder die Zukunft vorhersagen, der habe auf das falsche Pferd gesetzt.

Wer allerdings unter Schlafprobleme leidet oder auch gesundheitliche Beschwerden verzeichnet, sollte sich nicht scheuen, die Schlafstätte und den Wohnbereich mit Hilfe der Wünschelrute Störfaktoren auf die Schliche zu kommen.

In jedem Fall müsse sich der Rutengänger oder die Rutengängerin auf das, was gesucht wird, hundertprozentig konzentrieren, Denn das Gesuchte sei der Sender und der/die Suchende der Empfänger. Das wiederum hänge mit der Sensibilität der Hände zusammen, die nicht einmal von Handschuhen unterbrochen werden könne.

Aber auch der Dreh- und Wildwuchs an Bäumen oder Hecken blieb nicht unerwähnt und wurde mit beeindruckenden Bildern sichtbar gemacht. Die Antwort auf die Frage, warum beispielsweise in einer Allee gerade der Baum vom Blitz getroffen wurde, liege an der Wasserader, auf der er steht. Der Spruch „Eichen sollst du weichen, Buchen sollst du suchen“ sei völliger Blödsinn, man müsse unbedingt Bäume meiden, welche nicht ganz normal gewachsen sind. Bäume, die durch ihr Wachstum der Wasserader ausweichen wollen, seien oft zu sehen, man müsse nur mit offenen Augen spazieren gehen.

Aber nicht bloß Bäume, auch Tiere reagieren auf Erstrahlen – und das völlig unterschiedlich. Während beispielsweise Katzen, Störche, Bienen, Schlangen und Ameisen Wasseradern diese lieben, weichen Pferde, Hunde, Schafe und Schweine den Stahlenfeldern aus.

Uwe Kupke beließ es aber nicht beim Zuschauen und Zuhören, er ermöglichte seinen Gästen, sich auch im Wünschelruten-Gehen zu versuchen, und dabei gelang es ihm, sogar Skeptiker zu überzeugen.

Aufgrund der hohen Nachfrage wird der Rutengänger diesen Vortrag im kommenden Jahr erneut anbieten. Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben. pb

Umgang mit der Wünschelrute

Vortrag Wuenschelrute

Vortrag „Einblicke in das Dorfgeschehen um 1900“

HeimtatubeVortragDSpohr

Sehr interessante und detaillierte Einblicke gab Dieter Spohr vom Förderkreis Heimatstube in Eisdorf am 12.8.2018 in den Räumlichkeiten des ehemaligen Gemeindebüros. Auch wenn die Anzahl der Besucher höher hätte ausfallen können, so konnten sich die Anwesenden einen ausführlichen Eindruck verschaffen über das Wasser,- Strom,- Holz,- und auch das Gipsverarbeitungsgeschehen während der Jahrhundertwende und der darauffolgenden Zeit. Insbesondere ging Dieter Spohr auf Familien- und Geschäftszusammenhänge des Unternehmers Otto Lampe ein, durch den Eisdorf einen wesentlichen Beitrag zur Stromerzeugung und damit dem Übergang von Kerze/ Petroleum zu Lampenlicht leistete. Durch Krieg und Inflation kam es zu vielen Insolvenzen. Dennoch prägen heute noch die durchaus innovativen Ideen einzelner Kaufleute das Dorfbild und den Verlauf der Geschichte Eisdorfs. Augenzeugenberichte und weitere Informationen zu dieser Zeit sind im Förderkreis Heimatstube erwünscht. (Annette Altmann)

Aktuell 113 Besucher online